Wieder Abmahnung: Bushido, Wärst Du immer noch hier?, durch Bindhardt Fiedler Zerbe Rechtsanwälte

Während wir noch vor kurzem über Abmahnungen bezüglich des Bushido-Films „Zeiten ändern Dich“ berichteten, kann nun festgehalten werden: Auch im Musikbereich ist weiter mit Abmahnung wegen vermeintlicher Verletzung von Urheberrechten des Herrn Anis Mohamed Ferchichi alias „Bushido“ zu rechnen. Ein Abmahnschreiben der Rechtsanwälte Bindhardt Fiedler Rixen Zerbe liegt uns vor: Die Kanzlei mahnt vermeintliche Urheberrechtsverletzungen an dem Musikstück „Wärst Du immer noch hier?“ ab. Es sei festgestellt worden, dass der Adressat der Abmahnung den Titel, der auf der Compilation „The Dome Vol. 58“enthalten ist, in einem Filesharing-System im Internet zum Herunterladen angeboten habe.

Was ist erlaubt?

Viele Nutzer von Tauschbörsen sind der Auffassung, Vervielfältigungen von Musikwerken zu nicht kommerziellen Zwecken in Internettauschbörsen sei erlaubt und vom Recht zur Privatkopie gedeckt. Das Herstellen einer Privatkopie ist gem. § 53 Abs. 1 UrhG in der Tat erlaubt. Dies gilt jedoch nicht, wenn ersichtlich ist, dass die Kopie aus einer illegalen Quelle stammt. Zwar reicht die Tatsache, dass  eine Datei in einer Tauschbörse angeboten wurde,  allein regelmäßig noch nicht für die Annahme einer offensichtlich rechtswidrigen Vorlage aus. Gerade bei aktueller Chart-Musik oder aktuellen Kinofilmen birgt der Vortrag, man sei von einem legalen Angebot ausgegangen, keine Erfolgsaussichten.

Beim Filesharing über P2P ist es zudem häufig so, dass die heruntergeladenen Datei automatisch an andere Nutzer des Netzwerks weiter verteilt wird. Jedenfalls hier kann nicht mehr von einer Privatkopie gesprochen werden, da die Datei in diesem Fall einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird. Handelt es sich bei der weitergegebenen Datei um ein urheberrechtlich geschütztes Werk, stellt dieses Weiterverteilen einen Eingriff in die Verwertungsrechte des jeweiligen Rechteinhabers dar.

Abmahnung erhalten?

Auch wenn Sie der Meinung sind, dass sie zu Unrecht abgemahnt wurden: Ignorieren Sie die Abmahnung nicht. Sie müssen damit rechnen, dass die Gegenseite ihre Ansprüche gerichtlich gegen Sie durchzusetzen sucht. Achten Sie auf die in dem Schreiben genannten Fristen und suchen Sie sich fachkundigen Rat. Unterschreiben Sie nicht überstürzt die der Abmahnung beigefügte Unterlassungserklärung – sie wird im Interesse der Rechteinhaber regelmäßig sehr weit gefasst sein. Verpflichten Sie sich nicht mehr als notwendig! Ein spezialisierter Anwalt kann im Fall der Fälle eine verbindliche, aber angemessene Unterlassungserklärung für Sie formulieren.

Wir helfen – kurzfristig und bundesweit!

Wenn wir für Sie tätig werden sollen, benötigen wir die vollständige Abmahnung inkl. alle Anlagen, gerne auch per Fax (040/41167626) oder Email / pdf ( info (at) ipcl-rieck.de ) sowie eine von Ihnen unterzeichnete Vollmacht und Ihre vollständigen Kontaktdaten. Selbstverständlich informieren wir Sie vorab gerne über die Kosten unserer Dienstleistung für Sie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.