Waldorf Frommer schlagen wieder zu – „Zwei vom alten Schlag“

Die Münchner Abmahn-Kanzlei Waldorf Frommer versendet auch weiterhin Abmahnungen für die Warner Bros. Entertainment GmbH wegen der angeblichen öffentlichen Zugänglichmachung von Filmwerken. Während sich andere bekannte Abmahner aus dem Geschäft zurückziehen, plötzlich „Spezialisten für Markenrecht u. a.“ sind oder das Abmahngeschäft an eilig gegründete Tochter-Kanzleien anderen Namens, gerne als UG oder GmbH, outsourcen, beharren Waldorf Frommer auf ihrem Abmahn-Kurs. In der jüngsten uns vorliegenden Abmahnung von Waldorf Frommer geht es um den Film „Zwei vom alten Schlag“. Dieser Film wird in Deutschland von der Warner Bros. Entertainment GmbH verliehen.

Worum geht es?

In „Zwei vom alten Schlag“, englischer Originaltitel „Grudge Match“, geht es um zwei gealterte Ex-Boxer, gespielt von Sylvester Stallone und Robert de Niro. Diese sollen 30 Jahre nach ihrem letzten Kampf noch einmal gegeneinander antreten. „Zwei vom alten Schlag“ ist aus dem Jahre 2013, lief in den USA als „Grudge Match“ am 16. Dezember 2013 und in Deutschland am 9. Januar 2014 in den Kinos an. Ab dem 22. Mai 2014 wird der Film z. B. bei Amazon als DVD schon für 12,99 € zu kaufen sein.

Was wird gefordert?

Warner Bros. Entertainment GmbH lässt durch Waldorf Frommer die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung sowie Schadenersatz und Aufwendungsersatz fordern. Aus einem Gegenstandswert von 1000 € für den Unterlassungsanspruch und 600 € für den Schadensersatzanspruch berechnen Waldorf Frommer einen Gegenstandswert für den Aufwendungsersatzanspruch, also die Rechtsanwaltskosten, von 1600 €. Die Rechtsanwaltskosten betrügen daher 215 €, so Waldorf Frommer in der Abmahnung. Zuzüglich der 600 €, die an pauschalen Schadenersatz gefordert werden, soll der Abgemahnte also 815 € an Warner Bros. Entertainment GmbH zu Händen von Waldorf Frommer zahlen.

Ist das rechtmäßig?

Wie so oft in juristischen Fragen, kommt es darauf an. Es kommt insbesondere darauf an, ob der Empfänger der Abmahnung den Verstoß tatsächlich selbst begangen hat, wie es Waldorf Frommer in der Abmahnung annimmt. Dann kann zumindest die Forderung der Rechtsanwaltskosten gerechtfertigt sein. Ob auch tatsächlich ein Schaden i.H.v. ausgerechnet 600 € entstanden ist oder einfach so angenommen werden darf, wäre notfalls gerichtlich zu klären. Hat der Empfänger der Abmahnung die Tat aber nachweislich nicht begangen, so muss geprüft werden, ob andere Familienmitglieder, Untermieter oder sonstige mit Nutzer des Internetanschlusses als Täter in Frage kommen oder ob in z.B. ein WLAN eingebrochen wurde. Je nach der individuellen Situation ist dann zu entscheiden und zu handeln. So kann es durchaus sein, dass weder eine Unterlassungserklärung abgegeben, noch Geld gezahlt werden muss.

Was muss ich tun?

  • Abmahnung nicht ignorieren!
  • keinen Kontakt zum Abmahner aufnehmen!
  • Fachanwalt kontaktieren!

Natürlich können Sie die Abmahnung auch selbst bearbeiten. Gerade bei der Frage, ob eine Unterlassungserklärung abgegeben werden muss und wie diese zu formulieren ist, bedarf es jedoch des Spezialwissens eines erfahrenen Fachanwaltes. Jeder kann eine Unterlassungserklärung modifizieren. Hierbei ist jedoch daran zu denken, dass eine Unterlassungserklärung potentiell lebenslang binden kann. So ist es ohne weiteres möglich, sich mit einer falsch formulierten Unterlassungserklärung zu ruinieren. Außerdem hat der Fachanwalt die Erfahrung aus vielen vergleichbaren Fall-Bearbeitungen und weiß die Situation besser einzuschätzen, z.B. wenn ein Vergleich geschlossen werden soll. Wissen Sie, ob Sie nicht zu viel bezahlen?

Wir sind für Sie da!

Sollten Sie eine solche oder ähnliche Abmahnung erhalten haben, so stehen wir Ihnen gerne und unverzüglich zur Verfügung. Bitte übersenden Sie uns die vollständige Abmahnung mit allen Anlagen und Ihren Kontaktdaten. In einer kostenlosen Ersteinschätzung prüfen wir für Sie die Chancen und Risiken der Abwehr der Abmahnung oder eines möglichen Vergleiches. Wir teilen Ihnen auch sofort mit, was unsere Dienste Sie kosten.

Rufen Sie jetzt an! Tel. 040/4116762-5

IPCL Rieck & Partner Rechtsanwälte – schnell, kompetent, bundesweit!