Abmahnung: Joker – Versaute Paare – Heimlich gefilmt – Von 18 – 80, DBM Videovertrieb GmbH

Die Kanzlei Negele, Zimmel, Greuer, Beller vertritt u. a. die DBM Videovertrieb GmbH und verschickt derzeit offenbar zahlreiche Abmahnungen wegen angeblicher unerlaubter Verbreitung des Pornos „Joker – Versaute Paare – Heimlich gefilmt – Von 18 – 80“ in Internet-Tauschbörsen. Von den angeschriebenen Anschlussinhabern wird die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung sowie der Ersatz der Rechtsanwaltskosten und Erstattung von Schadensersatz für die begangene Urheberrechtsverletzung gefordert.

Auch die Pornoindustrie hat also das Versenden von Abmahnungen als lukrative Einnahmequelle für sich entdeckt. Inhaber von Rechten an entsprechenden Filmwerken haben Tauschbörsen im Visier und lassen Filesharer wegen vermeintlicher Verletzung von Verwertungsrechten abmahnen.

Abmahnung als böse Überraschung

Viele Nutzer sind der Ansicht, das Herunterladen von Musik oder Filmen von Tauschbörsen sei grundsätzlich vom Recht der Privatkopie umfasst. Dabei bedenken sie zwei Dinge nicht:

1.  Das Herunterladen – auch zu privaten Zwecken – ist nur erlaubt, wenn die Vorlage nicht „offensichtlich rechtswidrig hergestellt wurde“.

2. Viele Filesharing-Programme sind so eingestellt, dass man, während man Daten von den anderen Rechnern im Netzwerk kopiert (Download), gleichzeitig Daten an andere versendet (Upload). Das Anbieten von urheberrechtlich geschützten Werken an eine breite Öffentlichkeit von unbekannten Nutzern – wie es in Internettauschbörsen der Fall – ist jedenfalls keine zulässige Privatkopie. Die „Privatkopieschranke“ gestattet das Vervielfältigen von Werken nur zum Gebrauch im privaten Umfeld. Hat man von vornherein vor, die heruntergeladenen Dateien zum Download freizugeben, ist schon das Herunterladen unzulässig.

Abmahnung nicht ignorieren!

Auch wenn Sie der Ansicht sind, zu Unrecht abgemahnt worden zu sein: Werfen Sie die Abmahnung nicht einfach in den Papierkorb! Sie müssen damit rechnen, dass die Gegenseite ihre angeblichen Forderungen mittels einstweiliger Verfügung gerichtlich gegen Sie durchzetzen wird. Dies hätte eine erhebliche Erhöhung der Kosten zur Folge. Ein fachkundiger Anwalt kann die Rechtmäßigkeit Ihrer Abmahnung prüfen und Sie hinsichtlich  weiterer Schritte beraten.

Wir beraten Sie gern!

Wenn wir für Sie tätig werden sollen, benötigen wir die vollständige Abmahnung inkl. alle Anlagen, gerne auch per Fax (040/41167626) oder Email/pdf ( info [at] ipcl-rieck.de ), sowie eine von Ihnen unterzeichnete Vollmacht und Ihre vollständigen Kontaktdaten. Gerne informieren wir Sie vorab über die Kosten unserer Dienstleistung für Sie.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.