Recht am eigenen Bild: Handwerker darf zur Beweissicherung fotografiert werden

In einem von IPCL Rieck & Partner durch zwei Instanzen erstrittenen Urteil entschieden Amtsgericht Stade (Az. 61 C 821/16) und Landgericht Stade (Az. 2 S 20/17), dass ein berechtigtes Interesse zur Beweissicherung durch Fotos das Recht am eigenen Bild einer abgebildeten Person aus § 22 KunstUrhG überwiegen kann. Weder Unterlassung noch „Schmerzensgeld“ sind vom Fotografen Weiterlesen…

Newsletter und E-Mail-Marketing 2018 – Die DSGVO

Newsletter und E-Mail-Marketing 2018 – Die DSGVO Marketing-Tools wie z.B. der Newsletter per E-Mail an (potentielle) Kunden oder Bewertungsabfragen gehören zu jeder erfolgreichen Unternehmenskommunikation. Die neue DSGVO, welche im Mai 2018 in Kraft tritt, zwingt die Unternehmen nun zur Änderung ihrer Marketing-Strategien. Allgemeine Grundsätze beim Versand von Newslettern Zunächst gilt im Datenschutz der Grundsatz: Es Weiterlesen…

Fotophonie – Podcast zum Thema Motivschutz mit RA Rieck

In der neuesten Ausgabe 103 des bekannten Foto-Podcast „Fotophonie“ ist Rechtsanwalt Lars Rieck zu Gast. Die beiden Fotografen Dieter Bethke und Frank Fischer befragen Rechtsanwalt Rieck zu den Themen Motivschutz bzw. Nachstellen von Bildern, Panoramafreiheit etc. Lars Rieck ist selbst seit Jahren begeisterter Podcast-Hörer und Smartphone-Fotograf. Neben diversen Podcasts über Politik, Zeitgeschehen und Computerspiele haben Weiterlesen…

Datenschutzrecht bei IPCL Rieck & Partner gestärkt

Stolz können wir vermelden, dass unsere Partnerin, Frau Rechtsanwältin Inge Seher, seit dem 23. November 2017 Zertifizierte Datenschutzbeauftragte (TÜV®) ist. Frau Rechtsanwältin Seher hat den entsprechenden Lehrgang der TÜV® Nord Akademie besucht. Dabei bildete sie sich in den Themen Rechtliche Grundlagen: Einführung in das Datenschutzrecht Gesetzliche Erlaubnisnormen nach Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Datenschutz-Organisation: Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Verfahrensverzeichnis Weiterlesen…

Zur Zulässigkeit der Herkunftsbezeichnung „Made in Germany“

Ist die geografische Herkunftsbezeichnung „Made in Germany“  zwingend? Eine verpflichtende Kennzeichnung für europäische Produkte gibt es nicht. Zwar verhandelten die EU-Mitgliedstaaten bereits im Jahre 2015 über eine derartige allgemeine Pflicht, allerdings konnte hierüber bisher keine Einigung erzielt werden. Gegen eine solche Pflicht sprach sich beispielsweise auch Deutschland aus.   Was bedeutet Made in Germany überhaupt? Weiterlesen…